Follow by Email

Mittwoch, 26. Februar 2014

Its not over till


Und da Stillstand ja auch keinen Sinn macht .. hab ich mich entschlossen, ab 01.03 weitere Schritte auf diesem Blog zu  machen.





"Am Ende ist alles so schön sinnlos."

Freitag, 21. Februar 2014

4 Minuten Schalke, 1 Jahr FC Bayern




Schaut sich vermutlich keiner von Euch an, muss auch nicht.
Eine Dokumentation/Reportage über den sogenannten 4-Minuten-Meister.

Jetzt gerade lieg ich unterm Messer.
Und zum Trost muss meine Freundin das heute abend mit mir anschauen!
Hoffentlich krieg ich sie irgendwann dazu, Fußball ein wenig zu zelebrieren und mitzuzittern, wenns drauf ankommt .. :)

Mittwoch, 19. Februar 2014

Ich fasse zusammen




Hab aktuell keine passende Stimmung für den Blog.
Pause. Nur noch die schon vorgemerkten Posts kommen.
Irgendwann wieder..

Das spannendste Spiel im Februar!



Noch 20 Stunden und 44 Minuten bis zum brutalen Spiel gegen Arsenal London.
20.45 Uhr.

Heute abend könnte festgelegt werden, ob diese Saison in der Champions League erfolgreich wird.
Der deutsche Tabellenführer gegen den englischen Tabellenführer.

Montag, 17. Februar 2014

Es gibt nicht nur im Fußball Blinde



Wer solche Meinungen hat, dem ist auch sonst nicht zu trauen.

Wert des Lebens


Zitat des Tages vom 10.12.2013:

"Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."

(Wilhelm von Humboldt, Philosoph und Sprachforscher)

Komm, ich zeig Dir ihre Welt




94 Jahre Freundschaft!?!

Und dann lass ich es, Euch zuliebe.




Und eine Nacht lang nicht gepennt..

Enzo kommt!


Donato hat nen Teaser rausgehauen:

http://www.youtube.com/watch?v=rZK2ZWAbn4E

Dazu eine kleine Revue zu "Enzo":

http://www.backspin.de/features/zwischen-den-zeilen-mit-donato-zu-enzo/


Sonntag, 16. Februar 2014

Erwachsen




Ach, ich mag Rap.
3x 16 Zeilen .. die so viel geben können.

Der Widerspruch


Zitat des Tages vom 03.12.2013:

"Der Widerspruch zwischen dem, was gesagt wird - und dem, was gemeint ist, ist sehr groß. man muss ihn herausfinden."

(Friedrich Ebeling, dt. Konzernmanager)

2 Kumpels


Wenn Mensch und Tier zusammen gewachsen sind, gibt es nichts, das sie trennen kann.

http://www.boredpanda.com/toddler-napping-with-puppy-theo-and-beau/

Samstag, 15. Februar 2014

2-Punkte-Regel für die Bayern


Donnerstag, 13. Februar 2014

Wiedereinführung von 2-Punkte-Regel für Bayern-Spiele soll Liga spannender machen 

 

Frankfurt, München (dpo) - Konterrevolution in der 1. Bundesliga: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat heute gemeinsam mit der DFL die Wiedereinführung der Zwei-Punkte-Regel ab kommender Saison bekanntgegeben. Die letztmals 1994/1995 angewandte Regel, derzufolge dem Sieger einer Bundesligapartie zwei statt drei Punkte zustehen, gelte allerdings nur für Spiele mit Beteiligung des FC Bayern München. Gewinner von Begegnungen ohne Bayern-Beteiligung sollen wie gehabt mit drei Punkten belohnt werden.

Der DFB ist zuversichtlich, so die Kluft zwischen dem Rekordmeister und der Konkurrenz wirksam verkleinern zu können. "Die Bundesliga lebt von ihrer Ausgeglichenheit und Spannung", so ein Sprecher. "Und das soll auch so bleiben. Wir wollen keine spanischen Verhältnisse."

So spannend wäre die Liga, wenn die 2-Punkte-Regel schon gelten würde

Kritik, dass bei einer Niederlage des FC Bayern München der jeweilige Gegner unfair benachteiligt würde, weil er ebenfalls nur zwei Punkte bekäme, ließ der DFB nicht gelten. Ein solches Szenario sei schlicht zu unrealistisch, um es zu berücksichtigen.
Sollte es wider Erwarten in der nächsten Saison dennoch nicht zu einer Qualitätsangleichung in der Liga kommen, sind auch weitere Regeländerungen möglich. So denken die Funktionäre bereits über eine 1,5-Punkte-Regel für Bayern-Spiele oder die Vergabe von Minuspunkten bei einem Remis nach.
Auch der Vorschlag, einem Deutschen Meister den Titel abzuerkennen, sollte er am 34. Spieltag nicht gewinnen, werde derzeit lebhaft diskutiert. So könne man den Kampf um den Titel bis zum letzten Spieltag spannend halten.
Vom DFB abgelehnt wurde derweil ein Eilantrag des Hamburger SV. Die Hamburger klagten über mangelnde Traditionspflege und forderten daher die sofortige und rückwirkende Einführung einer 4-Punkte-Regel – allerdings nur für Spiele mit Beteiligung von Bundesliga-Gründungsmitgliedern, die noch nie abgestiegen sind.

 Quelle: http://www.der-postillon.com/2014/02/wiedereinfuhrung-von-2-punkte-regel-fur.html

Eines Tages


Eines Tages sah eine junge Frau einen "Obdachlosen" auf den Straßen von Luanda (Angola) sitzen.
Sie näherte sich ihm, aber er ignorierte sie, da er es gewohnt war erniedrigt und beschimpft zu werden -
Ein Polizist, der das Geschehen beobachtete, kam den beiden näher.
"Stört er Sie, Madame?" Sie antwortete: " Auf keinen Fall - Ich sehe, dass der Herr Hunger hat - Kräfte u...m aufzustehen hat er auch kaum.
"Könnten Sie mir helfen, ihn bis zum Restaurant zu tragen ?"
Der Polizist half ihm, aber er wollte trotzdem nicht mitkommen, denn er konnte es nicht glauben, was da gerade geschah.
Im Restaurant angekommen, kam der Kellner und sagte: " Verzeihen Sie Madame, aber der Herr kann hier nicht sitzen bleiben, er wird meine Kundschaft vergraulen."
Die Frau schaute ihn an und sagte: "Sehen Sie diese große Firma dort vorne ? (Sie zeigte mit dem Finger drauf.)
Drei Mal die Woche kommen die Geschäftsleute und deren Kundschaft hier essen.
Sie lassen eine Menge Geld da, richtig ? - Ich bin die Geschäftsführerin dieser Firma.
So... kann ich nun mit meinem Freund hier essen oder nicht ? "
Der Kellner erstaunte, nickte und ging.
Aus seinen schmerzvollen Augen fiel eine Träne, gleichzeitig fragte er: " Ich danke Ihnen sehr, aber womit habe ich es verdient?"
Sie nahm seine Hände und sagte: " Kannst du dich nicht mehr an mich erinnern Joao ?"


"Sie kommen mir bekannt vor, aber ich wüsste nicht woher ich Sie kennen sollte. !"

Mit Tränen in den Augen sagte sie: " Vor einiger Zeit, kam ich hier her - kein Geld, nichts ! Ich kann mich noch ganz genau erinnern, ich hatte seeehr großen Hunger. Ic
h habe mich dort vorne hingesetzt, weil ich ein Vorstellungsgespräch hatte in der Firma, in der ich heute Geschäftsführerin bin.
Plötzlich kam ein barmherziger Mann auf mich zu - Erinnern Sie sich, Joao?"

Er nickte, während sich seine Augen immer mehr mit Tränen füllten.

"Zu der Zeit haben sie noch hier gearbeitet. An jenem Tag aß ich das leckerste Essen meines Lebens. Ich konnte meinen Blick nicht von Ihnen abwenden. Ich konnte es nicht fassen. Dauernd fragte ich mich -Warum tut er das, womit habe ich das verdient ?- Danach hatte ich so viel Kraft und Mut, dass ich mich aufgerappelt habe, zu diesem Vorstellungsgespräch gegangen bin und wie durch ein Wunder auch noch die Stelle bekommen habe. Ich konnte mein Glück nicht fassen. Ich habe mich fortgebildet, verdiente sehr viel Geld , habe Anteile der Firma gekauft und nach einiger Zeit wurde ich Geschäftsführerin dieser Firma und habe sie zu dem gemacht, was sie heute ist! Und ich wusste eines Tages werde ich mich bei Ihnen revanchieren können.
Ich bin schon sehr lange auf der Suche nach Ihnen. Es tut mir im Herzen weh, Sie heute so sehen zu müssen. Sie werden nie wieder auf der Straße schlafen. Sie werden mit mir nach Hause kommen. Ich werde ihnen Morgen Klamotten kaufen und ab Morgen werden sie mit mir arbeiten gehen....

Sie umarmten sich und weinten. Die Außenstehenden waren von der Lektion des Lebens so überwältigt das Ihnen Tränen nicht verschont blieben.

Sky is the limit?


Ich glaub, dass diese Arschlöcher das hier halt wirklich gemacht haben:

http://www.worldstarhiphop.com/videos/video.php?v=wshh7sQnc1DL0QYH0NvZ


Donnerstag, 13. Februar 2014

Totentanz



Und der Junge mit der Waffe sagt: „Ich bin Produkt
meiner Umgebung und deswegen begehe ich dieses
Attentat.“ „Was wollt ihr machen?“ sagt er. „Ich bin
doch noch viel zu jung, die Schuld ist nicht bei mir zu suchen!“
Und er schießt dich um.

Und die Eltern sagen: „Wir haben Alles getan, was wir
konnten, wir arbeiten hart für unser Geld bis Abends.
Danach war'n wir da, Schuld ist wenn dann das TV
vielleicht und wenn dann doch Eminem oder Counter
Strike.“

Der Entwickler sagt: „Ja, es ist schon wahr. Die
Software ist brutal, aber so ist der Markt.“ Plus „Ich
hab nix zu sagen, ich mach hier doch nur mein'
Job. Die Schuld ist nicht bei mir zu suchen,
geht mal zu meinem Boss!“

Die Chefetage sagt: „Das Angebot wird durch Nachfrage
des Markts gemacht, sonst geh'n wir pleite. Und
wir stellen doch nur dar, auf uns're Weise, die
Gesellschaft ist der Grund, dass manche Kinder das
nicht unterscheiden!“

Der Aufseher sagt: „Was kann ich dafür?“ Er dreht das
Gas an, es zischt hinter der Tür. „Und ausserdem ist es nicht
so, dass ich da helfen kann, denn wer Befehle
verweigert, der kommt am Ende selber dran.“

Der Hauptmann sagt, er macht was der Oberhauptmann sagt
und der sagt er macht was der Oberoberhauptmann sagt
und der sagt: „Ich befolge doch lediglich die Befehle vom Staat“

Und die Partei sagt: „Wir folgen nur der Idee. Die
Zustimmung im Volke ist Heute mehr denje! Und wer
versteht denn nun mehr? Du oder Unsereiner? So ist das
System mein Junge und so weiter und so weiter!“

[Tua - Totentanz]


Die musikalische Version ist mir irgendwie zu lustig:

Was wichtig ist



Zitat des Tages vom 01.12.2013:

"Bei einer Kerzen ist nicht das Wachs wichtig, sondern das Licht."

(Antoine de Saint-Exupery, französischer Schriftsteller)

Winterschläfe


Habt Ihr vermutlich nicht mitbekommen, aber Spax hat auf Donatos "Winterschlaf" geantwortet. Das Ergebnis:

Winterschlaf 2

Leider nicht in den Blog einbindbar,
nur per Link dorthin:
http://www.youtube.com/watch?v=ldGKwnTaR8A

Wer das Original nicht kennt, sollte vielleicht zuerst das hier anschauen:


Mittwoch, 12. Februar 2014

"Stellen Sie das doch endlich ab!"


"Was passiert, wenn 2.000 Medienmenschen auf einer Mailingliste mit Fehlfunktion landen? Verstörende Einblicke in die Digitalkompetenz einer Branche."

Hier:

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/sonntag/explodierende-mailboxen-stellen-sie-das-doch-endlich-ab/9453110.html

Beeil Dich - Teil II



Ob wir uns die Zeit nehmen, den Film anzuschauen?

Dienstag, 11. Februar 2014

Protest gegen die unsere Überwachung








Hab gehört, wir protestieren heute.
Ich kann leider nur das Bild hier reinposten, das wohl heute auf 5400 Websites zu sehen ist.

We miss you


Ein irgendwie verstörendes Video:

http://www.wemissyou.de/

Und wann machst Du den nächsten Ausflug?

Ich und meine Crew!







Na, Kumpels, was machen wir heute? :)

Hauptaussage: Kein Becks mehr!


Aber es geht nicht nur um Becks:

http://www.utopia.de/galerie/katastrophale-produkte-und-gute-alternativen


Montag, 10. Februar 2014

Unabhängigkeiten




Ein Netz.
Meinungsvielfalt durch Medienvielfalt?
Schwer zu sagen, was, von dem was wir glauben, wirklich stimmt.

Nur in der Liebe


Zitat des Tages vom 30.11.2013:

"In der Liebe versinken und verlieren sich alle Widersprüche des Lebens. Nur in der Liebe sind Einheit und Zweiheit nicht im Widerspruch."

(Rabindranath Tagore, indischer Dichter und Philosoph)

Wie die Frau, die Du liebst




Ich weiß nicht, aber mir gefällt das einfach...

"und schickst es ihr..."

Sonntag, 9. Februar 2014

Innerwelten




Na, was lest Ihr gerade so?

Der Weltuntergang ist greifbar nah


Zitat des Tages vom 29.11.2013:

"Kaum steigt irgendwo die Rendite zehnjähriger Anleihen, schon wird der Weltuntergang verkündet."

(Jens Weidmann, deutscher Volkswirt und Bundesbankpräsident)

Auf einem weißen Schimmel



Ich weiß nicht, ob ich das schon eingesehen hab.
Habt Ihrs?

Samstag, 8. Februar 2014

Island, Teil von Europa?



Das geht natürlich bei uns nicht, weil ..
Das lässt sich halt auch gar nicht vergleichen, denn ..

Emma denkt



Gegangen um zu bleiben

Vor einigen Tagen gestand mir eine gute Bekannte unter dem Einfluss von zwei, drei abendlichen Gläsern Rotwein, wie sehr sie insgeheim noch immer an ihrem Ex-Freund hinge. Auf meine Nachfrage hin wurde deutlich, dass wir dabei keineswegs über denjenigen sprachen, den sie zu Beginn des Jahres für ihren aktuellen Partner verlassen hatte, sondern über ihre Jugendliebe – und somit über eine Beziehung, die beinahe zwanzig Jahre zurückliegt.

Wir sinnierten daraufhin über die Frage, wie es wohl kommt, dass uns einige Menschen derart unter die Haut gehen, dass sie die Bühne unseres emotionalen inneren Theaters nach einem ersten Auftritt nie mehr verlassen (sich höchstens zeitweise hinter die Kulissen zurückziehen oder als Souffleure im Verborgenen am Werk sind)?

An der Dauer und Ernsthaftigkeit einer Beziehung kann es nicht liegen – ich kenne Menschen, die ein halbes Leben lang einer kurzen Affäre nachtrauern bzw. vielmehr dem, was daraus alles hätte werden können, in der Parallelwelt ihres ganz persönlichen Konjunktivs. Und ich kenne wiederum andere, die sich nach gescheiterten Ehen, aus denen Kinder hervorgegangen sind, gefühlsmässig so erfolgreich sortiert und neuorganisiert haben, dass das liebende Familiengefüge trotz verloren gegangener Paarbeziehung weiterhin zu bestehen vermag.

Woran liegt es denn nun aber, dass uns bestimmte Menschen offenbar so ungemein in Mark und Bein fahren, dass unsere Herzen sie schlicht nicht mehr freigeben wollen oder können? Im Gegensatz zu anderen, zu denen sich der Kontakt irgendwann verliert und die wir im Laufe der Zeit hinter uns lassen, wie wunderbare Ferienepisoden in fremden Ländern, von denen federleicht schwelgerische Erinnerungen bleiben oder aber wie zwar hässliche Narben hinterlassende, aber dennoch überstandene Krankheiten... hat es mit der Stärke der empfundenen Liebe zu tun, mit Schicksal, Timing oder schlicht mit uns selbst?

Ich bin mir nicht sicher, ob Antworten auf derlei Fragen wirklich existieren. Und ob es schlussendlich überhaupt eine Rolle spielt. Denn es ist doch so: bei allen Menschen, die ich in meinem Leben bisher geliebt habe – sei es im Rahmen von Beziehungen oder Freundschaften – habe ich immer auch einen kleineren oder grösseren Teil meiner selbst gelassen. Diese Art von Dingen kann man im Falle einer Trennung oder schleichenden Entfremdung nicht zurückfordern. Und ich hätte es auch nie gewollt. Ebenso wenig, wie ich im Umkehrschluss all die gelebten Gefühle, geteilten Gedanken und gemeinsamen Erinnerungen würde hergeben wollen, die mir von anderen geblieben sind – völlig egal ob sie heute noch aktiv Anteil an meinem Leben nehmen oder nicht.

Und so danke ich an dieser Stelle auch und gerade all jenen einstigen Lieben, deren Wege sich irgendwann im Laufe der Zeit von den meinen abgezweigt haben, an die mich aber noch heute und für alle Ewigkeit Erinnerungen binden, schöne und lehrreiche, sonnige und traurige, bunte, lebendige, gefühlte Erinnerungen. Wo immer ihr auch seid und was immer ihr gerade tut – ich hoffe, es geht euch gut. Denn ohne euch wäre ich nicht die Emma, die ich heute bin. Was stattdessen wäre – nun, wer weiss das schon…

Rede schon, rede schon..





"Wünscht du mir 'ne gute Nacht sag ich nur: Danke sehr. 
Denn du bist weit weg, mach jetzt bitte kein Stress 
ich weiss jetzt Jammern hätte sowieso hier kein Zweck"

Freitag, 7. Februar 2014

SchweizerDeutsch



Ich verstehe zwar so gut wie nix, aber irgendwie gefällts mir ..
Und Euch so?

So ähnlich wie vor ein paar Tagen?


Zitat des Tages vom 28.11.2013:

"Gewinn und Ethik widersprechen sich nicht. Es kommt nur darauf an, wie man den Gewinn macht."

(Ulrich Wickert, dt. Journalist und Autor)

Einer der Bestesten


Best of von Arjen Robben:


Unfassbar, solche Fußballer in "seiner" Mannschaft haben zu dürfen. 

Donnerstag, 6. Februar 2014

Beeil Dich mit dem Blog lesen, Du musst doch gleich ...



Artikel des Tages:
"Der Tag, an dem ich aufhörte, "Beeil Dich" zu sagen.

Link:
http://www.huffingtonpost.de/rachel-macy-stafford/der-tag-an-dem-ich-aufhoe_b_4656908.html

Glück vermehren


Zitat des Tages vom 27.11.2013:

"Wer glücklich ist, kann glücklich machen - wers tut, vermehrt sein eigenes Glück."

(Johann Wilhelm Ludwig Gleim, Dichter der Aufklärungszeit)

Wollen wir ne Runde vor die Türe?







Zwei Süße, was? Zum Knuddeln!

Mittwoch, 5. Februar 2014

Kurt Landauer.



Was die da immer für Arbeit reinstecken .. Unfassbar.

Er-schaffts



Tja, das ist schon ein Argument. Oder?

Die Suche nach einem Hindernis


Zitat des Tages vom 25.11.2013:

"Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis. Vielleicht ist keines da."

(Franz Kafka, deutschsprachiger Schriftsteller)

Wahrscheinlich das Beste


Der nächste Pflichtkauf nach Enzo und Feyzen (hab ich nun schon):

https://soundcloud.com/inflabluntahz/snippet

Eines der herausragenden Lieder von ihnen ist immer noch:


Dienstag, 4. Februar 2014

Eiserner Steg



Einatmen. Ausatmen.
Ein... Aus...

Die Stunde der Gefühle


Zitat des Tages vom 24.11.2013:

"Sobald sich Gefühle in festen Begriffen ausdrücken lassen, hat ihre Stunde geschlagen."

Paul Valéry, französischer Dichter

So güüünstig!



Na, wie siehts aus bei Euch?
Tupperabend bei mir, wer ist dabei? :P

Montag, 3. Februar 2014

Wer ist das eigentlich, dieser "Fan"?


Das ist schon ne schöne Frage:

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/lavita/lavita-fans-200.html


Wir sind lebendig



Der Moment, in dem man das realisiert .. Der ist wichtig.
Immer und immer wieder.

Alleinsein

Emma denkt:


Allein und dasselbe mit dir?

Für die meisten von uns bedeutet Alleinsein die Abwesenheit von Familie, Partnern oder Freunden, unseres engsten sozialen Netzes. Je älter ich jedoch werde, desto mehr verdichtet sich der Gedanke, dass wir uns damit möglicherweise bloss etwas vormachen, uns in falscher Sicherheit wähnen. Unsere Familie kann noch so gross und herzlich sein, eine Beziehung noch so eng und der Freundeskreis beständig für einen da – sind wir letztendlich nicht irgendwie dennoch alleine?

Es ist doch so, niemand kennt uns, wie wir wirklich sind, mit ganz und gar all unseren Erinnerungen, Gedanken und Ansichten. Nie erzählen wir ausnahmslos alles, stets ändern wir bestimmte Stellen, schmücken sie aus und behalten das eine oder andere gleich ganz für uns. Was wir von uns zeigen ist weniger Realität als Selbstdarstellung – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Und wenn es schon für uns selbst zeitweise schwierig ist, unter all den tagtäglich gelebten Konventionen und über die Jahre verinnerlichten Stereotypen unser wahres »Ich« wieder zu erkennen, so muss es für unsere Mitmenschen doch erst recht unergründbar bleiben.

Man könnte dagegenhalten, dass man andere keineswegs durch und durch kennen muss, um sich in ihrer Anwesenheit aufgehoben und als Teil eines grösseren Ganzen zu fühlen. Dem stimme ich zu. Und dennoch wird uns die Unkenntnis ab einem gewissen Punkt stets von ihnen trennen – wie eine unsichtbare Mauer aus Informationslücken, offenen Fragen und dunstiger Ungewissheit. Zu spüren kriegt man sie in ebenso unterschiedlichen wie alltäglichen Situationen. Beispielsweise, wenn man nach einem abendlichen Streit bockig neben dem Partner im Bett liegt und nicht einsieht, wieso er oder sie einen mal wieder nicht versteht. Oder in diesen wirklich seltsamen Momenten – an sommerlichen Grillpartys oder ähnlichen Anlässen – wenn man inmitten von Freunden und Bekannten an einem dieser ewig langen Festbänke sitzt und sich mit einem Mal völlig konsterniert fragt, was einen mit all diesen wunderlichen Menschen bloss verbindet...

Solche Situationen sind es, die mir mein letztendliches Alleinsein jeweils so abrupt vor Augen führen, dass sich mein Herz für einen kurzen Moment schmerzlich zusammenkrampft. Was bleibt ist ein leises Gefühl der Melancholie, in das sich aber früher oder später die tröstende Gewissheit schleicht, dass wir unseren Weg zwar wohl alle alleine gehen, dabei aber glücklicherweise so viele sind, dass es unvermeidlich ist, dass sich hin und wieder Wege kreuzen. Sei es durch links und rechts Überholen, seitliches Streifen oder gar frontale Kollisionen. Und auch wenn wir die unzähligen Mauern zwischen uns so nicht zum Einstürzen bringen, löst sich oft doch gerade so viel Geröll heraus, dass es sich hie und da zumindest neugierig hindurchblinzeln und ein wenig miteinander plaudern lässt.

Alle in den Knast!


Vegetarier sind auch Mörder:

http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/584509/Vegetarier-sind-auch-Moerder

Mein Kommentar aus FB dazu:

"Wieder Fleisch zu essen, weil ein Blogger im Internet behauptet, dass es mehr Tiere umbringt, wenn man kein Fleisch ist ... ist ungefähr so wie das Demonstrieren gegen Krieg aufzuhören, weil wir wissen, dass die Amis sich ja eh alle Länder vorknöpfen, die auf der Abschussliste stehen ... oder nen Freund sturzbetrunken ins Auto einsteigen lassen, um heim zu fahren, weil man wüsste, dass er ja irgendwann sowieso stirbt .. oder (und jetzt was nur für Dich, xy) ... nicht mehr Club-Fan zu sein, weil man weiß, dass der Club eh dauernd verliert.
Es geht hier um eine Einstellung, ein Zeichen an sich selbst, den Umkreis und die Gesellschaft. Dass es keinen Weg im Leben gibt, der zu 100 % positiv, richtig und ideologisch einwandfrei und unangreifbar ist, wissen wir doch alle. Aber seine Einstellung und Prinzipien aufzugeben ist sicher der falsche Weg. Aufgeben ist immer der falsche Weg."

Samstag, 1. Februar 2014

An Erfolg glauben


Zitat des Tages vom 22.11.2013:

"Ich habe niemals an Erfolg geglaubt. Ich habe dafür gearbeitet."

(Estee Lauder, Kosmetik-Unternehmerin)

Interpretation leicht gemacht.



Kommunikation, das ist schon was.

Da sind mir die Hände gebunden



Hihi ..
Da gehts uns schon um Einiges besser!
:)

Amerika, England, Mexiko



Wir sind alle Ausländer. Fast überall.

Wer fängt mich dann auf ..






Die Misson für Februar




Februar:

- Kein Alkohol
- Kein Fleisch
- Keine Süßigkeiten
- Jeden Tag eine Portion "Gesundes", bewusst und aktiv

4 Ausnahmen.

Mal sehen, ob ich das packe.